Drei Wochen im Jahr

Ja genau... Drei Wochen im Jahr - rundherum um Weihnachten und den Jahreswechsel - stricke und färbe ich keine Kundenaufträge, sondern stricke nur für mich; und manchmal für meinen Mann, wenn er neue Socken braucht.

 

Hier möchte ich euch nun meine Werke der vergangenen Jahre vorstellen.

Im Jahr 2015 entstand diese "Tradition". Ich hatte einen größeren Posten Sockenwolle in anthrazit für eine Kundin bestellt, die diese dann doch nicht mehr brauchte. Da ich so ungern graue Socken stricke, wurde ein Teil dieser Wolle zusammen mit bunten handgefärbten Resten zu einer Longjacke mit Kapuze. Ich trage die Jacke so gerne - auch heute in 2020 noch.

Diese Jacke entstand übrigens - wie fast alle meine Projekte - ohne Anleitung und als RVO. Ich mag diese Art zu stricken sehr und greife immer wieder darauf zurück.

Im Winter 2016 griff ich wieder zu grauer Sockenwolle, allerdings diesmal in Kombination mit einem kuschelig weichen Garn von Lamana.

Diese Art des Strickens von Quadraten hatte ich in einem Stricktreff gesehen und das gefiel mir so gut, dass ich es einfach nacharbeiten musste.

Die Jacke habe ich allerdings ausnahmsweise nicht als RVO gestrickt, sondern tatsächlich ganz klassisch von unten nach oben und in Einzelteilen. Dank des Musters hatte ich aber ja beim Zusammennähen der einzelnen Teile quasi "Hilfslinien" und das hat dann auch einwandfrei geklappt. Ich glaube diese Jacke ziehe ich morgen mal an - bisher hat sie in diesem Winter noch gar kein Tageslicht gesehen.

2017 verreisten wir zum ersten Mal über die Weihnachtstage und ich hatte nicht ganz so viel Zeit und Ruhe, um mir ein größeres Stück wie einen Pulli oder eine Jacke zu stricken, bei dem ich hätte nachdenken müssen.

Weil ich aber trotzdem gerne ganz bewusst ein Teil für mich arbeiten wollte, entschied ich mich für eine schlichte Joesphine im Perlmuster. Tücher gehen immer, in der Farbe hatte ich nichts im Schrank und als Urlaubsprojekt für unterwegs ist sowas perfekt.

Auch in 2018 waren wir über die Weihnachtstage nicht zu Hause. Ich brauchte also wieder ein Projekt, was mir zu Entspannung verhelfen würde und nicht aufwendig war und wenig Platz einnahm, denn wir bestiegen ein Flugzeug und hatten somit nur begrenzten Platz im Koffer.

Glücklicherweise erwähnte mein Mann kurz vor unserer Abfahrt, dass er einige Socken aussortieren musste. So strickte ich ihm über die Weihnachtsfeiertage 3 Paar Socken. Mann glücklich, Frau entspannt und somit ebenso glücklich - perfekt.

Da wir Gefallen daran gefunden haben dem Weihnachtsstress zu Hause zu entfliehen, waren wir auch in 2019 für ein paar Tage unterwegs; diesmal allerdings wieder mit dem Auto und unsere Jungs hatten bereits vorher angekündigt, was sie alles ohne ihre nervenden Eltern unternehmen wollen.

Irgendwie auch schön, wenn die Kinder größer und selbständiger werden. So konnte ich in wieder ein größeres Projekt planen und entschied mich für einen schlichten Pulli - wieder aus Sockenwolle gestrickt weil so wunderbar strapazierfähig und wieder in fröhlichem grau.

Leider hatte ich nicht daran gedacht, meine große Zubehör-Tasche einzupacken. So wurde im Urlaub nur der Rumpf des Pullovers fertig, für die Ärmel hatte ich nämlich nicht die notwendigen Seile dabei. Die Ärmel habe ich dann aber angestrickt, sobald wir wieder zu Hause waren. Und zusätzlich sind dann im Urlaub noch zwei Paar Strümpfe für mich entstanden - war auch mal wieder nötig, meine eigene Sockenkiste aufzufüllen.

Für die kommende Weihnachtszeit habe ich noch kein Projekt geplant - es sind ja auch noch 11 Monate Zeit...

Aber: ich werde ganz bestimmt an dieser "Tradition" festhalten, denn im laufenden Jahr komme ich kaum dazu, Projekte für mich selbst zu stricken. Meist stricke ich Aufträge oder eben Socken und Tücher für die Marktkiste. Im Jahr 2019 habe ich übrigens 128 Paar Socken gestrickt und zu Beginn des letzten Weihnachtsmarktes hatte ich schon fast keine Auswahl mehr. Letztendlich waren nach dem Markt dann noch ganze vier Paare übrig, die keinen neuen Besitzer gefunden haben. Verrückt... Ich bin gespannt, wie viele Paare ich in diesem Jahr schaffe zu stricken. Die Latte liegt ja ziemlich hoch... In diesem Sinne - ran an die Nadeln.

Habt alle eine schöne und strickreiche Woche.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0